Lernen zu Hause                                                        Eine Herausforderung für Groß und Klein

Tipps zur Organisation des Homeschoolings

In den nun fast 12 Monaten der Corona Pandemie sind Sie als Eltern immer wieder vor neue Herausforderungen gestellt worden und werden es auch weiterhin. Der Lockdown, die Szenarien für Schulen und die sich immer wieder verändernden Richtlinien werden uns wohl auch noch etwas begleiten.

 

Die Organisation im eigenen Homeoffice, die geltenden Kontaktbeschränkungen, die Betreuung Ihrer Kinder und letztlich das Homeschooling stellen Sie als Eltern immer wieder vor neue Aufgaben. „Multitasking“ erfährt in dieser Zeit eine ganz neue Dimension, seien Sie stolz auf sich, dass Sie diese Situationen meistern.

 

Sicher haben sie im Laufe dieser Zeit bereits die unterschiedlichsten Erfahrungen mit dem Lernen von zu Hause gemacht und sich eigene Strategien angeeignet um diese Aufgabe zu bewältigen.

Hier nochmal ein paar Tipps:

 

-        Überblick verschaffen: Verschaffen Sie sich gemeinsam mit Ihrem Kind einen Überblick über die verschiedenen Aufgaben in dieser Woche. Hierzu gehören zunächst die Aufgaben der Schule, aber auch anliegende Termine und Pflichten im Haushalt. 

 

-        Plan erstellen: Für Kinder ist es schwer sich die Aufgaben der Woche alleine einzuteilen. Erstellen Sie eine Aufgabenliste für jeden Tag. Manchmal sind die Arbeitspläne der Lehrer / Lehrerinnen bereits in Wochentage eingeteilt, sollte dieses nicht sein, hilft es Ihrem Kind den „Berg an Aufgaben“ auch auf die Wochentage einzuteilen.  So hat ihr Kind von montags bis freitags kontinuierlich Arbeitsmaterial.

 

-        Arbeitsplatz: Überlegen Sie, wo in ihrem zu Hause ein fester Platz für die Schulaufgaben seien kann. Bewegte Bilder (Fernseher, Computer und ähnliches) und Sprache (z.B. Hörspiele oder Gespräche) lenken vom Lernen ab, daher sollten diese Störfaktoren vermieden werden. Leise Musik im Hintergrund wird von vielen Kindern als positiv beim Lernen empfunden. Hier gilt: Einfach mal probieren.

 

-        Arbeitszeiten und Pausen: Hier gilt es erstmal zu klären, wann ist Zeit für die Schulaufgaben. Ist vormittags oder nachmittags die Zeit für die Schulaufgaben? Wenn diese Frage geklärt ist, legen Sie dieses auch in Ihrem Wochenplan fest. Nach einer Arbeitsphase ist es ratsam eine (kleine) Pause zu machen.

 

 

-        „Feierabend“: Wenn ihr Kind die Aufgaben des Tages erledigt hat sollten Sie nicht spontan neue Aufträge hinzufügen. Auch ein Kind hat ein Recht auf „Feierabend“.

                                                                                                             

 

                                                                                                                             J. Niehoff, 2-02021